Expeditionsschiff MS Fram wird modernisiert

  • MS Fram, Foto © Hurtigruten



    Nach einem Jahrzehnt der Erkundung von Arktis, Antarktis und anderen Reisezielen wird die MS Fram von Hurtigruten umfassend modernisiert. Bis zum Auftakt zur Kreuzfahrtsaison 2020 soll das Schiff vom Expeditions-Seereisen Spezialist mit neuen Suiten, Kabinen, Restaurants, Bars und dem neuesten Stand der Technik sowie umweltfreundlichen Motoren ausgestattet werden.


    Zitat

    „Die ursprüngliche Fram war das berühmteste Schiff ihrer Zeit und hat im goldenen Zeitalter der Polarexpeditionen immer wieder neue Maßstäbe gesetzt. Unsere MS Fram soll dieses Vermächtnis ehren. Mit dem Upgrade setzt sie auch zukünftig den Standard für Expeditionskreuzfahrten und bietet ihren Gästen unvergleichliche, erstklassige Expeditionserlebnisse“, so Daniel Skjeldam, CEO von Hurtigruten.


    Die Verjüngungskur beinhaltet sowohl optische als auch ein paar inhaltliche Neuerungen. Neben den Kabinen und Suiten, wo man bei der Umsetzung auf natürliche Materialien aus Skandinavien wie Granit, Eiche, Birke und Wolle zurückzugreift, wird man auch vor den Restaurants und Bars kein Halt machen.


    Kabine, Foto © Hurtigruten



    Das bisherige Hauptrestaurant verwandelt sich in das Restaurant Aune, wo den Gästen Frühstück, Mittagessen und Abendessen mit skandinavischen Einflüssen in einer gemütlichen und ungezwungenen Atmosphäre serviert wird. Dazu gesellt sich das Lindstrøm, ein Spezialitätenrestaurant der Premium-Kategorie, welches traditionellen norwegischen Küche mit modernen Kochkunst vereint. Des Weiteren wird die Qilak Observation Lounge nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten unter dem neuen Namen Explorer Lounge & Bar wiedereröffnen.


    Doch damit nicht genug: Zusätzlich entsteht ein brandneues Hurtigruten Science Center. Unter Anwendung von modernster Technologie und Hightech-Geräten fungiert der Bereich als Ort der Begegnung, aber vor allem dem wechselseitigen Wissenstransfer zwischen dem Expeditionsteam und den Gästen.


    Zitat

    „Wir bringen unsere Gäste dorthin, wo andere Schiffe nicht hin können - näher an die Natur mit dem besonderen Hurtigruten Charakter. Ich verbringe einen Großteil meiner Freizeit damit, die Welt zu erkunden und weiß wie wichtig bei Expeditionen eine Basistation ist, die sicher und flexibel ist und den Entdeckern dennoch Premium-Komfort und Erlebnisse bietet“, sagt Skjeldam.


    Nach den Abschlussarbeiten wird die MS Fram in gewohnter Manier die faszinierendsten und beeindruckendsten Gegenden der Welt heimsuchen. Die Umbauarbeiten sind der Beginn einer langen Investitionsreihe. Derzeit baut Hurtigruten auf der norwegischen Kleven Werft das erste Hybrid-Expeditionsschiff der Welt, die MS Roald Amundsen, gefolgt von der MS Fridtjof Nansen und einem dritten noch namenlosen Schwesterschiff für das Jahr 2021.


    Zitat

    „Hurtigruten verfügt über 125 Jahre Erfahrung im ganzjährigen Betrieb in polaren Gewässern. Wir bieten unseren Gästen einzigartige, authentische und hautnahe Erlebnisse, ein Jahrhundert länger als es die meisten Kreuzfahrtunternehmen gegeben hat. Unsere neuen hybridbetriebenen Schiffe sind nach zwei der ersten Kapitäne der ursprünglichen Fram benannt, da ist es folgerichtig, dass MS Fram auf die neuen Standards von MS Roald Amundsen und MS Fridtjof Nansen aufgerüstet wird“, führt Skjeldam aus.


    Meine nächste Kreuzfahrt: Großbritannien ab Hamburg in

    Tage
    Stunden
    Minuten
    Sekunden